Über mich

ÜBER MICH

Seit Jahrzehnten bin ich aktiv im Tierschutz tätig, schon als Kind habe ich mich für notleidende Tiere eingesetzt und Tiere in Not aufgenommen. Zur Zeit leben 12 Tierschutz-Tiere bei mir, 4 Hunde, 5 Katzen und 3 Gänse. Wohne mit ganz viel Platz (4000 qm) auf dem Land an einem schönen See.

Meine Tiere hatten alle keine schöne Vergangenheit, es sind Tiere, die niemand (mehr) haben wollte und die „ungeliebt“ waren – alt, krank, ängstlich, schwierig und/oder mißhandelt.

Engagierte Tierschützer, z.T. ich selbst, haben sie gerettet:
♥„Dottie“, geb. 2007. Ein schlimm mißhandeltes Pointermädchen aus einem großen spanischen Tierheim, seit Juni 2011 bei mir. Sie ist am 12.12.18 leider gestorben, sie war mein „Engel auf vier Pfoten“.
♥„Mellow“, geb. 2007, ein „Brandenburger Junge“, seit Welpe an im Zwinger, er wurde vom Vorbesitzer „scharf gemacht“ und geschlagen, er war am Anfang sehr schwierig. Seit Februar 2013 bei uns, mittlerweile ein absolut verläßlicher „Traumhund“.
♥„Sir Alan“, geb. 2007, 10 Jahre Tierheim, davon seit Welpe an mehrere Jahre im schrecklichen, mittlerweile geräumten „Kistentierheim“ in Klembow/Polen. Seit Februar 2017 bei uns, er war mein Patenhund im Tierheim „Tierschutzligadorf“, mit ihm bin ich 4 Jahre 1x die Woche Gassi gegangen bin, er war sehr ängstlich.
♥„Kleinbiber“, geb. 2000, mein blindes und taubes Öpchen, aus einem polnischen Tierheim, seit Februar 2015 bei mir. Eigentlich als „Hospiz-Hund“ in einem schlimmen Zustand, doch trotz seiner seltenen Erkrankung „Diabetes insipidus“ ist er stabil und in guter körperlicher Verfassung.
♥„Lili“, geb. 2000, zurückgelassen beim Umzug, sie ist mittlerweile fast blind.
♥„Cleopi“, geb. 2008, 2010 aus schlimmen Verhältnissen gerettet.
♥„Goldie“, geb. 2012, sie wurde als extrem ängstliches Katzenbaby bei uns ausgesetzt.
♥„Olivia“, geb. ca. 2005. Im Oktober 2017 habe ich sie sehr krank und bis auf die Knochen abgemagert auf der Straße gefunden. Sie hat leider Rachenkrebs, doch durch Cortison-Tabletten ist sie glücklicherweise stabil.
♥„Vivienne“ und ♥„Schnatterinchen“, geboren 2012 als „Weihnachts-Mastgeflügel“. Schnatterinchen ist am 19.12.2018 leider gestorben. Vivienne ist eine sehr zahme Gans.
♥„Dora“ und ♥„Daisy“, geb. 2013 und 2018, zwei Graugansmädchen, sie sollten eigentlich geschlachtet werden, seit dem, 2. Januar 2019 bei uns.
♥„Dori“ (links auf meinem Profilfoto) Im Mai 2018 hat mir ein junges Mädchen das 10 Tage alte, halbtote Katzenkind gebracht, das sie gerettet hat. Habe Dori 3 Wochen alle 3 Stunden mit der Flasche groß gezogen.
♥„Rosie“, geb. 2014, kam in einem schlimmen, unterernährten Zustand in das überfüllte städtische Tierheim von Serres (Griechenland), wo sie zwei Jahre war. Zwei Jahre war sie danach in der Obhut der Tierschützerin Renée Paradis und dem Verein „SAFE strays and friends europe e.V.“ auf einem Gelände mit ca. 20 weiteren Hunden, in der Zeit war sie mein Patenhund. Am 24. Februar 2019 zog sie bei uns ein – heute sind alle glückliche Tiere.

Für mich ist GentleCat© eine Herzensangelegenheit.

Der komplette Erlös von GentleCat©
geht zu 100% IN DEN TIERSCHUTZ.
Die Einnahmen unterstützen anteilig die hohen Tierarztkosten von meinen derzeit 8 von 12 alten bzw. kranken Tierschutz-Tieren und gehen immer wechselnd an ein Tierschutz-Projekt oder Tierheim – aktuell an das Tierheim hier vor Ort, das Tierschutzligadorf · www.tierschutzligadorf.de, das seit Jahren mit größtem Einsatz Tieren in Not hilft.

Bei Instagram sind viele „Alltags-Situationen“ meiner Tiere abgebildet, sie sind auch meine GentleCat©-„Modells“ 🙂 und haben die Halsbänder in der Anfangs-/Konzeptionsphase über Monate „getestet“.

Seit über 20 Jahren bin ich selbstständige, freie diplomierte Grafikdesignerin, ich konnte so mein Können und mein Projekt und Anliegen gut verbinden. Ich arbeite von Zuhause aus und kann so mit meinen Tieren leben, wie ich mir das immer gewünscht habe.

GENTLECAT©

Mit meinem Herzensprojekt „GentleCat©“ habe ich mehrere Monate lang Sicherheits-Halsbänder für „Freigänger“-Katzen konzipiert, entwickelt und getestet, die bei Gefahr leicht aufgehen.

Bei „normalen“ im Handel erhältlichen „Sicherheits“-Halsbändern kann es passieren, dass diese nicht aufgehen und sich die Katze schwer verletzen kann. Ein Tierarzt hat mit den handelsüblichen Halsbändern Versuche an einer Stange gemacht, zum Teil brauchte man 19 kg Zugkraft (gemessen mit einer handelsüblichen Kofferwaage), bis sich ein Halsband geöffnet hat – das heißt für eine Katze unmöglich, sich davon zu befreien.

Das war meine Intension, GentleCat© zu gründen, nämlich Halsbänder mit einem großen Adressfeld zu entwickeln, mit denen sich Freigänger-Katzen nicht verletzen können.

Ein Hauptanliegen ist weiterhin, dass eine Katze mit den Halsbändern eine besondere Wertschätzung erfährt. Die Katze ist, wenn sie raus geht nicht mehr eine „normale“ Katze, sondern die Menschen, die ihr begegnen wissen sofort, dass sie ein Zuhause hat und „etwas Besonderes“ für ihre Menschen ist.

Beim „Testen“ fand ich das verblüffend, dass „normale Haus- und Hofkatzen“ plötzlich in den Augen der Besitzer zu etwas anderem geworden sind, sie sahen sie plötzlich mit anderen Augen, das hat mich sehr gefreut.

Mir ist es wichtig, dass sich jeder ein GentleCat©-Halsband leisten kann, neben meiner exklusiven „Cosmopolit“-Serie aus edlen Jacquard-Webstuhl-Bändern, die ich weltweit beziehe, gibt es die günstige, mit eigenem Design bedruckte „Hausmarke“ GentleCat© ab 5 Euro.

Das wichtigste für mich ist, dass Ihre Freigänger-Katze
mit GentleCat©

☆ SICHER

–> das Halsband geht bei Gefahr (Hängenbleiben) leicht auf
und im Innenband  steht die Telefonnummer

☆ …und „NOCH SCHÖNER“

–> man sieht sofort, dass die Katze ein Zuhause hat und etwas Besonderes für ihre Menschen ist

die Welt erkunden kann!

Herzliche, tierverbundene Grüße im Sinne von
„My home is, where my Cat is.“

Silke Andrea Schmidt